Newsletter
an-/abmelden

kurz nach-denken

HomeÜber michGleichnisseBuch-TippsHeil-QuellenWeg-WeiserGlücklich seinGegenargumenteDenk-AnstößeVorträgeDownloadLinksImpressum
 

<<vorige Seite nächste>>

”kurz nach-denken” über den Sinn von Partnerschaft:


Heute rege ich an zum kurz Nach-Denken über die eigenen Schattenthemen im Zusammenhang mit unserem besten Lernfeld: der Partnerschaft. Denn wir sind nicht dazu da, uns gegenseitig glücklich zu machen (das geht nicht, darum scheitern so viele Beziehungen an falschen Erwartungen), sondern dazu da, uns gegenseitig unsere Schattenthemen zu spiegeln, also uns gegenseitig scheinbar auf die Nerven zu gehen - so lange, bis jeder (oder einer von beiden - das spielt keine Rolle) einsieht, dass es die eigenen Lernwiderstände sind, die die Partnerschaft so schwierig machen und er nur bei sich Heilung auf den Weg bringen kann. Nur so herum kann mir der andere zu meinem Glück verhelfen: als Stachel im Sitzfleisch, der mich in Bewegung bringt und über die Ver-zwei-flung zur Ein-heit.

Wer das nicht glaubt, kann es gerne auf dem romantisch verdrehten Weg, wie er uns im Film und bei Hochzeiten immer wieder suggeriert wird, weiter ausprobieren. Vielleicht bringt es ja der nächste Partner oder der übernächste oder gar keiner… - was nicht heißen soll, dass nicht eine Trennung anstehen kann, wenn z.B. einer sich auf den Weg macht und der andere stehenbleibt in der Ent-Wicklung. Aber das passiert von selbst, das muss man nicht bestimmen und sollte man nicht aus Angst versuchen zu verhindern. Wir sind nicht gut im Loslassen, das hat uns keiner beigebracht.

Lasst euch führen und bleibt bei euch selbst (wer weiß schon, was das wirklich heißt und bedeutet…!?). Wir denken viel zu viel über den anderen in der Beziehung nach statt über uns selbst. Mache aus Dir einen Traumpartner, dann bekommst Du einen (dazu kann auch der werden, den Du schon hast - nachdem Du Deine eigenen Wunden geheilt hast!). Der andere ist immer Dein Spiegelbild und im aktuellen Moment (noch?) genau der richtige. Schau in dieses Spiegelbild hinein, auch wenn Du es kaum glauben kannst, was Du da siehst. Kannst Du das lieben? Lerne bedingungslose Liebe - zu Dir selbst! Lerne Vergebung - Dir selbst gegenüber! Erst dann kommt der Rest - von alleine und automatisch. Das klingt nicht logisch und nicht gedanklich nachvollziehbar - genau darum musst Du es tatsächlich umsetzen und ausprobieren über längere Zeit, nicht herum theoretisieren oder klagen! Das wird Dich keinen Millimeter bewegen, höchstens die bestehende Situation zementieren.

Dies alles ist keine Theorie vieler Bücher, sondern meine persönlich nachvollzogene Erfahrung. Es geht genau so, aber auch nur so. Das setzt wieder einmal richtig verstandene Demut und neue Lernbereitschaft voraus. Du kannst entweder recht haben oder lieb haben - beides zugleich ist in der Lernphase nicht zu bekommen.


zurück zur Übersicht